ADR - Albrecht-Dürer-Realschule

Fördern

Individuelle Förderung Kooperatives Lernen Medienkonzept

Fordern

Musikklassen Ergänzungsunterricht/MINT Jugend debattiert Neigungsdifferenzierung

Formen

Beratung Berufs- und Lebensplanung Streitschlichtung Schulsanitätsdienst Schule ohne Rassismus Trainingsraum Bildung für Nachhaltigkeit Zweiter Schulanfang

Jugend debattiert an der Albrecht–Dürer-Realschule

Die Albrecht –Dürer –Realschule nimmt seit über zehn Jahren am "Bundeswettbewerb Jugend debattiert" teil. Jugend debattiert ist ein bundesweites Projekt an weiterführenden Schulen ab Klasse 8 zur sprachlich-politischen Bildung. Das Projekt wird von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Robert-Bosch-Stiftung, der Stiftung Mercator und der Heinz-Nixdorf-Stiftung gefördert. Der Bundespräsident sowie die Kultusministerkonferenz der Länder unterstützen das Projekt nachdrücklich.

Erfolge:

Besondere Erfolge hatten die Schülerinnen und Schüler der ADR regelmäßig. Mehrmals belegte die ADR den ersten und zweiten Platz im Schulverbund/Regionalfinale. Eine Schülerin schaffte es sogar bis in das Landesfinale im nordrhein- westfälischen Landtag in Düsseldorf.

Wozu debattieren?

Die Schülerinnen und Schüler sollen in den vielfältigen Bereichen der Rhetorik geschult werden wie beispielsweise im Finden und Verbalisieren von Argumenten, bezüglich eigener Stellungnahmen, im Perspektivwechsel etc. Überdies soll das Interesse für (aktuelle) politische Themen geweckt werden, denn es werden immer aktuelle gesellschaftliche Fragen zur Förderung der sprachlichen und politischen Bildung thematisiert.

Nach welchen Regeln funktioniert "Jugend debattiert"?

Bei einer Debatte (Dauer 24 Minuten) gibt es zuerst eine "Entscheidungsfrage" oder "Streitfrage", die man nur mit "Ja" oder "Nein" beantworten kann. Immer zwei Redner debattieren dafür (pro) und zwei dagegen (contra). Die Streitfrage betrifft ein aktuelles gesellschaftliches Thema, bei dem die Antwort nicht eindeutig feststeht. Zu Beginn der Debatte hat jeder Redner zwei Minuten ungestörte Redezeit. Eine zwölfminütige freie Redezeit schließt sich an. In der Schlussrede steht jedem Debattanten eine Minute zur Verfügung. Beurteilt werden von der Jury die Bereiche Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft.

Wer kann teilnehmen?

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 werden innerhalb eines Begabten-förderunterrichts auf anstehende Wettbewerbe ausgebildet und vorbereitet. Zudem werden jahrgangsübergreifende Projekttage durchgeführt. Die Sieger des Schulwettbewerbes nehmen an dem Regionalwettbewerb teil.

Jugend debattiert 2018 an der ADR

Auch in diesem Schuljahr war die Stimmung beim Halb- finale und Schulfinale Jugend debattiert am 24.01.2018 im Musikraum der ADR gut und die Debattanten konnten ihre Positionen gut vertreten. Wie in den Jahren zuvor fand im Dezember 2017 ein Projektwoche zur Vorbereitung statt. Der Jury stellen durften sich die 8 Finalisten zu Themen wie: „Soll im Sportunterricht auf Notengebung verzichtet werden?“ und „ Soll der Verzehr von fast food in der Schule verboten werden und „Sollen bei allgemeinen Wahlen Jugendliche schon ab 16 Jahren wählen dürfen?“
In der Finaldebatte debattierten die Schülerinnen und Schüler unserer Schule zu „ Soll der Videobeweis in der Fußball-Bundesliga ersatzlos gestrichen werden?“ Unterstützt wurde die Jury wie im Jahr zuvor durch Pascal Ferreira Chanoca als Zeitnehmer.
Am Ende des Vormittags hatten es Jan Malewski (9b, Platz 1) und Younes El Bachiri (9a, Platz 2) tatsächlich geschafft, ins Regionalfinale zu gelangen. Auf den 3. und 4. Platz gelangten Pia Anna Ziaja(10a) und Lea Marie Polotzek (9d).
Herzlichen Glückwunsch!!!

Herkunftshinweis: Die ersten vier Bilder wurden der Internetseite von "Jugend debattiert" entnommen. Alle anderen Bilder sind Eigentum der Albrecht-Dürer-Realschule.