ADR - Albrecht-Dürer-Realschule

Fördern

Individuelle Förderung Kooperatives Lernen Medienkonzept

Fordern

Musikklassen Ergänzungsunterricht/MINT Jugend debattiert Neigungsdifferenzierung

Formen

Beratung Berufs- und Lebensplanung Streitschlichtung Schulsanitätsdienst Schule ohne Rassismus Trainingsraum Bildung für Nachhaltigkeit Zweiter Schulanfang

Mediation - Streitschlichtung

Grundlagen der Mediation

Der Baustein „Streitschlichtung“ stellt ein Element der Gewaltprävention an der ADR dar. Primäres Ziel ist es, Gewalt zu minimieren, indem Schülerinnen und Schüler lernen, sich verbal angemessen zu artikulieren. Die Umgangsformen im Schulleben sollen dadurch positiv verändert werden, so dass ein verbessertes Schulklima auch langfristig spürbar wird. Der Grundgedanke der Streitschlichtung
( Mediation ) besteht darin, dass Kinder und Jugendliche gewaltfrei und selbstverantwortlich ihre Konflikte regeln können und dass wir ihnen das auch zutrauen können. Dabei wird der Konflikt nicht bei den Lehrkräften, der Schulleitung oder einer anderen Instanz abgegeben. Den Konfliktparteien wird die Kompetenz zugetraut, den Konflikt unter ihresgleichen mit Hilfe eines Vermittlers zu lösen. Die Kontrahenten sind für die Lösung verantwortlich, der Mediator für das Verfahren. Im Konfliktgespräch geht es nicht um das Recht ( Schuld! ), sondern um den Konsens. Zum Abschluss der Mediation wird ein Vertrag zwischen den Kontrahenten geschlossen, in dem beide Parteien Verhaltensänderungen beschließen. Was bin ich bereit zu tun? Was erwarte ich vom anderen?

Streitschlichterausbildung an der ADR

Seit Februar 1998 gibt es an der ADR eine Streitschlichtungs- AG, die sich aus Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 und 10 zusammensetzt. Schülerinnen und Schüler des 9. Schuljahres werden zu Beginn des 2. Schulhalbjahres ausgewählt und circa 12 Wochen lang nach dem Unterricht am frühen Nachmittag trainiert. Im gesamten 10. Schuljahr üben sie ihr Amt als Schlichterinnen und Schlichter aus. In dem umfassenden Trainingsprogramm werden die zukünftigen Streitschlichterinnen und Streitschlichter einerseits mit den Zielen und dem Verfahren der Mediation vertraut gemacht, andererseits erfolgt ein intensives Kommunikationstraining (verbale, nonverbale Kommunikation, Ich – Botschaften, aktives Zuhören) mittels Rollenspiel und Videoaufnahme.

Streitschlichtung in den Pausen

An vier Tagen pro Unterrichtswoche haben die Streitschlichterinnen und Streitschlichter Dienst im Streitschlichtungsraum. Dieser Raum wurde 1999 von den Kontaktlehrerinnen und den amtierenden Streitschlichtern eingerichtet. Jeweils in der zweiten großen Pause hält sich ein Teil des Streitschlichterteams in diesem Raum auf. So haben „Streithähne“ die Möglichkeit, eigenständig das Team aufzusuchen. Teilweise werden sie jedoch auch vom Klassen- oder Fachlehrer geschickt.